Naturheilpraxis für Tiere  


mobile Praxis seit 1998
 

Mobile Tierheilpraxis

Ziel meiner Behandlung ist die vorbeugende Gesund-erhaltung und die Heilung bereits bestehender Erkrankungen. Bezüglich der Gesundheitsvorsorge liegt mir eine artgerechte Ernährung unserer Tiere besonders am Herzen, da dadurch den massiv zunehmenden Wohlstandskrankheiten zu großen Teilen vorgebeugt werden kann. Denn wie schon Hippokrates sagte ... "deine Nahrung ist deine Medizin!"  Das gilt in besonderem Maße für unsere Tiere!

Bei einem ganzheitlichen Diagnose- und Therapiekonzept dürfen sich Schulmedizin und Naturheilverfahren nicht gegenseitig ausschließen. So sind z.B. die modernen Diagnoseverfahren der Tierärzte häufig unersetzlich für eine erfolgreiche Behandlung.

Die alternativ-medizinischen Behandlungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Auch im komplementären Einsatz zur tierärztlichen Behandlung können diese Therapien den Heilungsprozess verbessern und verkürzen.

Alternative Heilmethoden sind z.T. wissenschaftlich umstritten und von der Lehrmedizin nicht anerkannt. Sie ersetzen im Notfall keinen Tierarzt!!! 

 





 

Altersruhesitz für Pferde

 



Das Headshaking-Syndrom

Als Autorin des Buchs "Headshaking - erkennen und behandeln" liegt ein weiterer Schwerpunkt meiner Praxis in der Beratung zur Diagnostik und Therapie des Headshaking-Syndroms, welche sowohl von Pferdebesitzern wie auch Therapeuten gleichermaßen gerne in Anspruch in genommen wird. 

Dem Symptomenkomplex des Headshaking-Syndroms können diverse organische  Erkrankungen, aber auch Haltungs- und Umgangsbedingte Verhaltensstörungen zugrunde liegen, was als erstes abgeklärt werden muss.

Auch wenn in den meisten Fällen keine vollständige Heilung möglich ist, so gibt es doch verschiedene Ansätze, um die Symptomatik so weit abzuschwächen und die Beschwerden zu lindern, dass das Pferd wieder zu leichter Arbeit herangezogen werden kann. 

 

Auf meinem kleinen Hof fernab von Lärm und Verkehr stehen wenige Plätze für Ruhestandspferde zur Verfügung.

Die Unterbringung erfolgt in geräumigen Paddockboxen mit unvergitterten Trennwänden, die auch im Stall Sozialkontakte bieten; täglicher Auslauf / Weidegang in Kleingruppen von 2 bis 4 Pferden im Alter von 20 bis 29 Jahren. Bestes Heu aus der Umgebung steht nahezu rund um die Uhr zur Verfügung.
Im Sommer während der größten Mittagshitze oder starker Insektenbelästigung werden die Pferde über die Mittagszeit in den Stall geholt.